Ansegeln 2007

Während der ein oder andere noch auf den Osterhasen wartete, hat sich die Crew von amwindkurs.de am Karfreitag früh auf den Weg nach Friesland begeben.
Dort hieß es wieder einmal die Friese Meere rings um Langweer unsicher zu machen.

Ob es uns gelungen ist? - entscheidet selbst.....


Nachdem wir die Bungalows, diesmal 4 an der Zahl, bezogen haben, wurde zunächst gemütlich zusammen - gesessen.

Im Anschluss daran haben wir unsere 6 Valken übernommen und einen kurzen Abstecher nach Joure gemacht.
Für manchen von uns barg diese Strecke ein paar feuchte Erinnerungen. Wie sich jedoch zeigte, hat keiner über den Winter das Segeln verlernt und alle kehrten trocken und gut gelaunt zurück in den Villapark.


Die Saison ist eröffnet und unser Hobby hat uns wieder. Doch damit nicht genug...

... auch wenn es an diesem Karfreitag nur wenige Segelstunden auf dem Wasser waren, so galt es doch, die hungrige Crew zu versorgen. Wie nicht anders zu erwarten, war auch ein Grillabend eingeplant und aus dem Ansegeln wird -->


das Angrillen 2007. Bei 22 Mitseglern schon eine gewisse Herausforderung, die die Grillmeister Stefan und Torsten souverän meistern.

Am nächsten Morgen begann der Spass bereits vor dem Ablegen:
" Wer bekommt den Motor an ?"

Wie gut, dass dieser draußen bei dem guten Wind nicht mehr nötig war.

Doch was ist das ?

Am Abend wird die Terasse des Bungalows durch eine ungewöhnlich nasse Jeans verziert...

Über die Ursache wird es wohl noch viele Spekulationen geben. Sie gab aber schon mal Gesprächsstoff her....

... oder nennt man das Seemannsgarn ?
Zu diesem Thema stellten sich abweichende Darstellungen der beteiligten Crew heraus:
1. Detlef: " Ich bin nur mit einem Bein weggerutscht und ins Wasser geraten !"
2. Mikkel: " Ich lege gerade ab, da kommt doch jemand um´s Boot geschwommen, den ich kenne!"

Wie unsere kriminalistischen Untersuchungen vermuten lassen, wird die Wahrheit irgendwo dazwischen liegen.
Am Sonntag morgen lassen uns strahlend blauer Himmel und mäßiger Wind zu einer großen Osterrundfahrt auslaufen. Es geht hinaus über Langweerderwielen über Tjeukemeer, Slotermeer und Kovoerdermeer zurück zum Villapark. Hier einige Eindrücke dieses tollen Segeltages:
 

"Achtung - Kopf einziehen ! "

Bei der Brücke in Sloten wird es ziemlich eng, aber es passt.

Dafür kann Buggi in Woudsend den Motor schon mal unterstützen - Wassertreten mal anders.

Die Brücke am Janeslot ist Seglern selbst unter Vollzeug immer wohlgesonnen. Dafür ein

"Dank ü vel !"

An diesem Abend werden wir dann auch noch mit einem herrlichen Sonnenuntergang belohnt.
Kurz darauf flackert der Himmel rötlich auf. Doch keine Angst, es brennt kein Haus, kein Boot - lediglich das Paasfuur (Osterfeuer).

Ein Osterfeuer, dass es in dieser Größe in Deutschland wohl kaum geben würde.

Und somit ist es auch nicht nur für uns jedes Jahr ein Anziehungspunkt.

Der darauf folgende Montag ist für die meisten Segler unter uns bereits der letzte Segeltag und so nutzen wir den Tag mit einem Ausflug zum Sneekermeer.

Die Motorprobleme unserer Damencrew werden durch spontane Schlepphilfe geheilt, ...
... so dass auch die Besatzung der Alladin zum Appelgebaak am Sneekermeer einkehren kann.

Auf dem Rückweg nach Langweer werden wir noch einmal mit traumhaftem Wetter verwöhnt.

Wir sind mittlerweile wieder so in Übung, dass wir selbst Motoboote überholen.

Am Villapark angekommen, heißt es dann schon Abschied nehmen. Die erste Crew heuert ab und nimmt diesmal mit dem Auto Fahrt auf- in Richtung Süddeutschland.

Ein Valke mit Autopilot ? - Nein, nur Torsten im Einhandbetrieb auf dem Weg zum Bootsverleih !
Nebenbei wird aufgeklart.

- - -

Auch die letzte Crew muss nun die Segel streichen und sich auf den Weg nach Hause machen. Vier bzw. fünf Tage gingen mal wieder viel zu schnell zu Ende. Doch es war wie gewohnt ein traumhaftes Wochenende mit einer super Crew, einigen Seemeilen und viel viel Spass.